Patinamonster VW 1200 Bj. 59

Der neue Käfer in der Halle.... der automobile Caferacer... ein sogenannter "Surviver" , keine gemachte Ratte sondern ein über viele Jahre in einer Scheune gewachsenes Finish...

VW1200 Bj. 1959.... Das Patinamonster

Vor ein paar Jahren gekauft von Freunden, die ihn doch nicht mehr machen wollten , wei sie schon einiges motorisiertes haben, wurde mir dieses Projekt mal ans Herz gelegt und natürlich konnte ich nach kurzer Überlegung nicht nein sagen... Ein Fahrzeug mit einer unglaublichen Patina, einem tollen Erhaltungszustand und kaum Vorbesitzern und deswegen gerade mal 35.000km. Laufleistung in 11 Jahren die er auf der Strasse war... Man bedenke außerdem das es zu dieser Zeit noch keine Salz gepökelten Strassen gab... entsprechend gute Erhaltung hat den Wagen so außergewöhnlich werden lassen...









Der Reihe nach...
Der Käfer war durch einen Schaden an der Scheune in der er stand leider ein wenig havariert als ich ihn bekam... das war keine Kleinigkeit und ich überlegte lange wie das repariert werden sollte... Ein rausgeschnittenes Blech war vorhanden mit dem man hätte arbeiten können, aber das hätte die Patina am Dach völlig runiert... also wurde der Kahn erstmal unter ne Folie aufn Bauernhof geschoben.... und nachgedacht. Irgendwann lernte ich Christoph kennen ,einen Karosseriebauer in 100erster Generation, grad 23 Jahre alt... der noch nie an nem Käfer gearbeitet hatte ... bis Dato.. er nahm sich der Sache traditionell an, wie gewünscht, nur Hämmern und ziehen, ohne Schweißpunkte oder Wechsel von Teilbereichen... was soll ich sagen, er hat seine Arbeit mit Bravur gemeistert, preislich unschlagbar in nichtmal 3 Stunden, für Dach Front und Heckpartie die alle ein wenig abbekamen...
vorher...

Nachher...

Jetzt geht das Faltdach wieder einwandfrei und leicht auf...

Dann ging es weiter, das Einzige Blech was der Wagen neu bekam, mehr war definitiv nicht nötig der Rest war kerngesund. Eigentlich war sogar nur ein relativ kleiner Bereich im Außenschweller durch, ich wollte aber die Reparatur so haben, wie man es damals durchaus gemacht hat, da wurde auch gerne mal genietet.. sichtbar.. natürlich darf das so nicht bleiben, das mußte unbedingt angeglichen werden, was flux umzusetzen war... es scheint ja Modelle zu geben, die aus völlig anderem Blech gefertigt werden und bei denen das gar nicht funktioniert.. woran auch immer das liegen mag... beim Käfer jedenfalls vollbrachte eine Lösung aus Wasser, Kochsalz und Essigessenz , eine Woche lang täglich aufgesprüht wahre Rostwunder..



Und dann gings los mit dem Aufbau...

HInten schonmal fett tief, das Wichtigste:-)) Aber so zu tief und nicht fahrbar.. o.k, für mein Alter... mit 20 sahen wir das auch anders...

Mich begeistert an dem Wagen diese herrliche Patina, die sich über alle Teile zieht...

sogar das originale Signet des Händler wo der Wagen gekauft wurde war noch montiert...
der Käfer hatte Seligenstadt bis er zu mir kam übrigens nie verlassen... da holte ich ihn ..

Schlösser gut durchgeölt... schließt wie am ersten Tag..



Innen lacktechnisch Neuwagenzustand... Bis auf den Aschenbecher und einige Aluteile...
der Erstbesitzer muß Zigarrenraucher gewesen sein...

originale Dichtungen .....mit Armor All geschmeidig gemacht..

angeschmoddert aber ganz und kaum verzogen.... selten!!!



Nach der Scheidung in die Lücke geschoben und ein wenig gepökelt

Mein Kumpel Michael, ein begnadeter Karosserie und Fahrzeugbaumeister dübelte mir auf der original VW Rahmenlehre einen Kugelgelenk Rahmenkopf vor das 59er Fahrgestell...Bundbolzen und Trommelbremsen steh ich nich so drauf , schon gar nicht bei 95 Ps.

Der Meister in Aktion...

Das Fahrgestell , nur mit Drahtbürste gereinigt, kein Unterbodenschutz, nur ein wenig Dreck...
3 Lagen Rostschutz, 3 Lagen Mercedes Chassislack Ochsenblut,,, mit dem Pinsel gestrichen...
sieht im Finish aus wie Kunststoffbeschichtet...

Bischen Spielerei muß sein, der Jung vom Tüv soll ja was zum Schauen haben :-))

Letztendlich besteht der Wagen in seinem Neuaufbau technisch nur aus Neuteilen...





Die vorderen Passtifte für die Hochzeit...

hier gut zu sehen , die oberen Tragarme die eingebogen wurden um den Sturz weit in den negativen Bereich zu kommen... für mich persönlich DIE Alternative zu dieser sehr bescheidenen U-Boot-Optik von schmalen Achsen und deren Fahreigenschaften.... MEINE MEINUNG und Erfahrung.... Stoßdämpfer vorne im Übrigen, Ascona A

Stabilisator verstärkt, mit schraubbaren Edelstahlschellen am unteren Tragarm obendrauf angebaut. Geht natürlich, der Platz ist da und der Effekt ist der Gleiche...

Jetz isses raus:-)) Der Männrlochkreis is gefaked... hier die Lochkreisadapter aus Werkzeugstahl..



Bremsperipherie überholt und erneuert..,

externe Tieferlegung..

und montiert...

Von Freund Jürgen aus dem Schwarzwald reproduzierte Flop Stops... bringt was???
Bringt bei Pendelachse wesentlich bessere Fahrstabilität, da das Kurveninnere Rad nicht mehr in den positiven Sturz gerät.
Fahr ich jetzt seit fast 25 Jahren.. für mich ein must have...

AHK montiert, Hinterachsstabbi montiert..

Alleine das Getriebe ist ein dolles Teil, vom gelben Ovalkäferschlachter übernommen
(siehe Historie) gedrehtes langes Kübelgetriebe mit Busnase um ins Fahrgestell vor Bj. 60 zu passen..

Bremse komplett neu, Radlager neu und getauscht gegen homokynetische, also wartungsfreie Lager, was dem negativen Sturz und der eher schlechten Ölversorgung am Lager entgegenkommt..

so schön wie das alles in neu aussieht, darf man das garnich fahren :-)

Motor Typ 4 1800ccm. mit Typ 1 Style Gebläse 40er Webern und Edelstahl Eigenbauaauspuff..

....geschmückt und drin...

darf ich vorstellen?? Die Kabelhelfer...

In Action....





Dämmlage... solange alles getrennt vor einem liegt, läßts sich wunderbar rückenschonend wursteln...

Bodenbelag fertig, Hebel und Manschetten montiert..

Is das nich ein traumhafter Zustand? Und was da aussieht wie Rost rechts, is der alte verdreckte Kleber mit Teppichresten...

es gilt alles zu schützen was man nicht sieht:-))



Der Tank und seine Helferlein..







alte originale Streugläser, Innenleben neu...

Geil, oder??? Faltdachbezug von 59, einfach mal gereinigt mit Lidl Multifettreiniger 2in1
Laufschienen mitgereinigt aber noch nicht poliert.. und Hammer der Übergang zwischen Außen und dem geschützten Dachteil.

Da gibts nix zu verbessern... original seit 56 Jahren...



ein bischen Erweiterung...

Hat lange gedauert und ich habs auch nicht ganz ohne die Hilfe meines Freundes Clemens
geschafft, aber es finktioniert alles, auf 12 Volt umgerüstet..

gibts beim Käferland Frankfurt nen Umrüstsatz auf 12 Volt für... die Radioblende hat ihre Platz noch nie verlasseen und es wird so bleiben...

auch mal geputzt..

Elektrikblende bezogen und angepasst... mit Beleuchtung zum Tanken und externer Stromversorgung..

... mehr Bumms inside...

herrliche Arbeit, Himmel im Stehen eingezogen....hier der Faltdach Kustomhimmel aus unserem Sortiment
eine saubere aufgeräumte Lösung..

Sonnenblenden poliert , gereinigt und gerichtet..

..und viel Zubehör is Pflicht..

Musik, na klar, auch etwas Musik...

und richtig wohnlich und edel muß es werden... außen Pfui und innen Hui...

war in den 70ern der Brüller :-))



Lautsprecher in Kunstsoffkickpaneels versteckt unter der Ablage Teppich hochgezogen ....

verstecktes Radio...

Klappe zu , modern weg..

6Wege Endstufe,,, muß reichen..

bischen Spielerei...

derweil entstand zu Hause die weitere Innenausstattung...

Lenkradschoner für den Sommer... das Lenkrad hat weder Riss noch Abnutzungserscheinungen.. es wäre schad drum..

Sitzbezüge Vorbereitung..

Rückbank fertig und montiert..

Ein Mädchenauto???

Heckablage und Deko...

Und genau jetzt , wo all diese Arbeiten abgeschlossen waren feierte ich still und heimlich Hochzeit:-)) Kein Problem mit Hebebühne, Passtifte hatte ich ja bereits ins Fahrgestell eingedreht..



In Guten wie in Schlechten Zeiten :-)))

und gleich wieder hoch damit.. unten verschraubt und die Durchführungen für die Ölleitungen montiert..

traumhaft original... hatte ich schon geschrieben das der Wagen eine so tolle originale Patina hat?? Nee, gell???

Endmontagearbeiten...

trotz extremem Sturz genug Platz..



für günstig geschossenes Gimmick.. Fahrschulspiegel für die Armaturenbrettmontage..

Und von Kumpel Peter übereignete Standdeko...

Ein Täschchen passend zur Ausstattung..



Zubehörspiegel mit integrierten roten Blinkern..

Windabweiser, Sonnenschute...



So steht er mittlerweile im Zwischenstand da,, es sind noch ein paar Restarbeiten nötig, die Fertigstellung hatte sich durch den Ärger mit den Papieren etwas verzögert (siehe Historie) ... mal sehen, vielleicht dieses Jahr dann...



auch hier hat sich ein wenih getan...
die Sitze sind endlich eingezogen und überhaupt wurde die Innenausstattung fertig gemacht...









und es geht zwar in kleinen Schritten weiter aber es passiert am Rande immer was an dem Wagen...