Starthilfe

Oldschool- Fusseltuning?

Warum das? Warum was Neues? Was ist anders?....

Nun, der Begriff " Fusseltuning" ist nunmehr seit Jahren fester Bestandteil der Schrauberszene. Fusseltuning hat sich in den Köpfen etabliert und festgesetzt. Als wir Mitte der 80er Jahre aus Kostengründen damit begonnen haben, (den Kopf voller Ideen, aber jung und keine Kohle), Vespas und luftgekühlte Volkswagen in eben jenem Stil aufzubauen, hätten wir nicht mit dieser Akzeptanz und Zustimmung gerechnet, die uns bis heute dazu veranlasst an dieser Art des Schraubens festzuhalten, ohne Rücksicht auf unser Alter.

Der damit verbundene Zulauf an Mitstreitern und Befürwortern, der Übergriff auf alle Marken und jede Personengruppe hat das ursprüngliche Fusseltuning in seinem Character , seiner äußeren Form, den Gedankengängen und Kriterien die plötzlich in alle Richtungen abdriften leider stark leiden lassen.

Entgegen mittlerweile vieler Meinungen und Äußerungen spiegelt das traditionelle Fusseltuning ,oder wie wir es ab jetzt nennen "Oldschool-Fusseltuning", nicht den künstlichen Erhalt dauerkomatöser Letzhandschlurren mit Karies im Endstadium , die beim Fähnchenhändler De-Luxe vor dem Schlachthaus gerettet wurden und mit ner Dose Mattlack nebst 5, als cool erklärten Aufklebern, zur Generationsrebellischen Alltagsgurke gepimpt wurden, wieder!!!!

Das gemischt mit neuzeitlichen und unbegründeten Rufen, es gäbe Dinge die seien zu neu zum Fusseln, weil sie die in manchen Köpfen für sich selbst gesetzte imaginäre Schwelle von 20 Jahren noch nicht überschritten hätten, stellte uns vor den Punkt das "Oldschool Fusseltuning 2.0" ins Leben zu rufen. Wir hatten diese Diskussionen um Alter, Schaffen und Tun so satt... selbstgekrönte Geschmackspolizisten die außer ihrem gesichertem Nerd -Dasein nichts auf die Strasse bringen, erklärten uns von ein auf den anderen Tag wie unser Hobby auszusehen hat, was man darf, sollte, würde, hätte und müßte. Szeneeintagsfliegen inszenierten ihren eigenen Ritterschlag zu Designphilosophen und vieles mehr. Der Ausbruch aus dieser Zwangsjacke und die Absetzung der Muskellähmenden Präparate aus der Schockstarre war die für uns logische Schlußfolgerung die man uns in unserem ungebremsten agilen Schaffen kaum vorwerfen , aber gerne verzeihen kann!! 

Das erste bewusst im Fusseltuning-Stil der ursprünglich verfolgten Philosophie und Deklaration war eine Vespa Px200E von 1984, die Anfang 1985 verbastelt wurde. Der damals verunfallte Roller war demnach nichtmal ein Jahr alt, aber er war grenzenlos billig damals und das ist es was hier letztendlich zählt. Es folgte ein VW 1600 Variant , damals 14 Jahre alt, gefolgt von einem VW 1600TL der 13 Jahre zählte und der bis ins letzte Detail nach Fuselmanier gebaut wurde.
Soll heißen, rechnen wir das aktuell zurück, so sind wir bei Fahrzeugen angekommen die um die Jahrtausendwende gebaut wurden.....

Warum denn auch nicht???

Entscheidend ist nicht das Baujahr eines Fahrzeugs, sondern die Ideen, die Kreativität und ihre Umsetzung von schönen, kompletten,stimmigen, durchaus detailverliebten und versteckten  Konzepten. Da ist von matt gerollt oder verrostet bis glänzend gestrichen oder lackiert das komplette Spektrum dabei, solange die Kosten stimmen. Wichtig ist was man draus macht.Es ist völlig egal ob Auto, Fahrrad , Schrank oder Rasenmäher, gefusselt werden kann schlicht alles in jeder Form . Hierbei Grenzen zu setzen und Geldbeträge zu nennen, die ein solches Projekt nicht überschreiten darf ist Unsinn, schon die Fusseltuning Philosophie an sich stellt die Sparsamkeit ganz vorne an !

Der Begriff Fusseltuning wurde einst vom Werner Erfinder und Zeichner "Brösel" kreiiert und in seinem Comic erstmals schriftlich erwähnt. Brösel deklarierte damit das damals so genannte Baumarkttuning der wilden 70er und 80er Jahre in dessen Stil man alles wiederfand was das Blisterregal für maximal 10 DM seinerzeit zu bieten hatte. Wer erinnert sich nicht gerne mit Schrecken an Lebensgroße Golden Eagle Aufkleber, Windsplits, Schraubauspuffblenden, Stoßleisten mit Katzenaugen, Erdungsbänder mit Verkehrszeichen oder gar Schmutzlappen im Playboydesign??

Später, Ende der 90er Jahre wurde Fusseltuning zu dem Begriff für was er heute steht, als der Verfasser dieser Zeilen  sich an gerollten Fahrzeug seines ehemaligen Mitstreiters beim Aufbringen großer Aufkleber die Hände an den Lackgetränkten Fusseln der sich aufgelösten Farbrolle bis zum Bluten aufriss. Der Fluch "scheiß Fusseltuning" war sicherlich über 3 Wohnblocks zu hören.

Fusseltuning als "unser" Begriff derartiger Umbauten war geboren.

Es folgte eine Website, wir bekamen die ersten Fusseltuningaufkleber mit denen wir auf Treffen Fahrzeuge adelten die genau nach unserer Definition veredelt wurden. Es gab einen Shop, anfangs betrieben von den 2 Begründern, von denen nach 1,5 Jahren der Verfasser dieses Textes wieder ausstieg. Man gründete den DFT, als Persiflage auf andere Volkswagenklubs mit seltsamen Namen. "Der Fussel Tuners" -Low Budget Vee Dub Club (wie im Namen zu sehen zielte das einstig auf VW"s ab ) war unser Club mit dem wir auf Treffen und Messen wie der Techno Classica oder der Motor-Show mit Clubständen präsent waren. Medienberichte, Fernsehbeiträge machten Fusseltuning über die Grenzen hinaus bekannt. Es entstand ein Blog auf dem fast täglich über aktuelle schraubereien und andere Themen berichtet wurde. Auto Motor Sport TV, Sat1 Das Automagazin, oder Vox Automobil, alle drehten einen Bericht über die Fusseltuner. Dann kam ein Forum, die Geschichte wurde völlig markenoffen . In den nächsten Jahren nahm die Quantität wie so oft auf Kosten der Qualität zu. Man war sich nicht mehr einig, man verfolgte jeder für sich andere Fahrzeugkonzepte, aber es passte einfach nicht mehr. Es veränderte sich und begann Wege einzuschlagen die man nicht mehr mitgehen mochte. Der heutige Alleinbestreiter der neuen  Fusseltuning-Comunity erzählt dazu immer wir hätten uns auseinandergeschraubt. Lassen wir das so stehen, es ist die für alle einfachste und nachzuvollziehendste Lösung, auch wenn sie nicht stimmt.

Und darum gibt es diese Seite hier.

Herzlich willkommen auf Oldschool-Fusselting 2.0 .... back to the roots!